Reisebericht der Charity-Weltreise 2011 (9)


Santa Barbara, KSBA - 06/07.06. - 2076 NM - 16:48

Endlich war es soweit! Um 17.00 Uhr Ortszeit starteten wir nach Santa Barbara. Mit ständigem Rechnen, Bangen und Zuversicht sowie andauerndem Batteriewechsel für die Taschenlampen landeten wir nach 2076 NM = 3845 km und 16:48 Stunden glücklich in Kalifornien. Die größte zu bezwingende Pazifik-Wasserstrecke für ein Kleinflugzeug war geschafft. Hurra! Es bleibt heutzutage immer noch eine meisterliche Pionierleistung mit einer True Airspeed von 135 kts. den Pazifik zu bezwingen. Teilweise hatten wir wie auch schon bei unserem Flug von Majuro nach Lihue eine saublöde Tussi auf der HF-Frequenz von ATC San Francisco am Funk. Sie wollte uns einfach nicht höher steigen lassen, obwohl wir im Flugplan die Höhenwechsel angegeben hatten. Es hat den Anschein, dass der Himmel in A 7000 und A 9000 über dem Pazifik voller Flugzeuge ist.

(nach oben)


Sedona, KSEZ - 08.06.2011 - 392 NM - 3:01

Bei schönem Wetter war es nur ein kurzer VFR-Flug von Kalifornien über New Mexiko nach Arizona gewesen. Eine tolle Wüstenlandschaft mit vielen Steinmonumenten wurde in sehr bockiger Luft überflogen. Der Landeplatz liegt auf einem schmalen Hochplateau umgeben von sehr eindrucksvollen roten Bergen in 4827 ft. Der Anflug war bei den Verwirbelungen an der Hangkante und einem Wind von 22 – 29 kts. nicht gerade leicht. Eine Wanderung von 2 Stunden in der Bergwelt des Oak Creek Canyon tat uns sehr gut, nachdem wir uns nach dem langen Flug über den Pazifik nicht mehr rühren konnten. Alle Glieder tun einem dann einfach weh.

(nach oben)


Col. Springs, KCOS, 09.06.2011 - 600 NM - 4:00

Wüste, Schluchten, Salzseen, Tafelberge, schwarze Bergkegel, brennende Wälder und schneebedeckte Rocky Mountains waren die Begleiter auf diesem 3-fachen Rodeoritt nach Colorado Springs.

Nachmittags wurde noch Downtown und die historische Altstadt besichtigt, die viele wieder hergerichtete Holzhäuser aus der Goldgräberzeit zu bieten hat.

10./11. Juni 2011

In Hawaii wurde man beim Autofahren zum Bummeln erzogen. Hier wird wieder kräftig auf das Gas getreten und so waren wir in einer Stunde schon Mitten in Denver angekommen. Unerwartet hat uns Denver sehr gut gefallen. Die 16. Straße ist eine lange Fußgängerzone mit doppelreihigen Alleebäumen in der Mitte und aufgehängten Blumenampeln. Viele Bistros, Restaurants und Shopping-Centers säumen die Flaniermeile im lebendigen Treiben der Menschen. Später ging die Fahrt weiter nach Nordwesten zum Rocky Mountains National Park, wo uns schon von weitem die schneebedeckten 4-Tausender begrüßten.

Bei einer Tour zum Bear Lake im National Park stolperten wir fast über Elchherden mit ihren Jungen, auch ein Kojote ließ sich blicken sowie verschiedene Hörnchenarten. Um den noch zum größten Teil zugefrorenen See in knapp 3000 m Höhe machten wir eine schöne Schneewanderung.

Anderentags durchquerten wir den gesamten Rocky Mountains National Park bei Sonnenwetter und wurden von der Bergwelt bezaubert. Auch die lustigen Murmeltiere begrüßten uns in einer Höhe von 3713 m. Die umliegenden alten Goldgräberstädtchen sind jeder ein Juwel für sich.

(nach oben)


Saint Louis, KSUS - 12.06.2011 - 676 NM - 4:39

Es war ein ruhiger Flug nach Saint Louis gewesen, weil wir über eine komplett geschlossene Wolkendecke flogen. Die letzten 50 NM ging es in Low Level entlang des Missouri.

Tags drauf fuhren wir mit dem Auto den Mississippi entlang. Zuvor besichtigten wir die City von Saint Louis, die allerdings gar kein Zentrum bietet und menschlich gesehen waren wir auch nur Luft für die anderen.

Interview auf dem Blog "The Aero Experience"
Interview des Blogspots "The Aero Experience" als PDF-Download [9 KB] .

(nach oben)


zu Seite [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ] [ 9 ] [ 10 ] [ 11 ]

Zur Bildergalerie.

< zurück zur Reise-Übersicht

Ralf & Marga Hannemann, 2011